Naturschutzbund und Forstministerium machen gemeinsame Sache - Hans Peter Petersen Landtechnik

Willkommen auf den Seiten von Hans Peter Petersen Landtechnik

Naturschutzbund und Forstministerium machen gemeinsame Sache

Erschienen am 16.07.2017
Reiersdorf/Potsdam (dpa/bb) - Der Landesbetrieb Forst Brandenburg und der Naturschutzbund (Nabu) machen gemeinsame Sache: In der Nähe von Templin (Uckermark) haben sie auf 1170 Hektar einen «Gläsernen Forstbetrieb» gegründet. Ziel des Modellprojektes ist es nach Ministeriumsangaben, alle verfügbaren Daten zum Einfluss der Forstwirtschaft auf das Ökosystem Wald zu erfassen und zu veröffentlichen. Ein Thema dabei sind auch die Kosten und Erlöse.

Dabei kommt auch Hightech - sogenannte mikroklimatische Datenlogger - zum Einsatz. Diese Boxen messen permanent die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Wald, so ein Ministeriumssprecher. So könne erforscht werden, welchen Einfluss beispielsweise die Holzernte auf das Innenklima des Waldes hat - eine entscheidende Frage im Hinblick auf die Stresstoleranz der Wälder im Klimawandel.

Das Projekt ist auf sieben Jahre angelegt. Hieran beteiligen sich auch die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie die Georg-August-Universität Göttingen. Am kommenden Montag wollen Nabu-Präsident Olaf Tschimpke und Brandenburgs Forstminister Jörg Vogelsänger (SPD) das Projekt in der Landeswaldoberförsterei Reiersdorf (Uckermark) vorstellen.